Sungjae Son – Near East Quartet

Verhoovens Jazz

Es beginnt mit einem Wirbel, progressiv, verzerrte Gitarrenklänge, Saxophon im Nachhall, dem Trommelwirbel, und wird gleich sphärisch, oder atmosphärisch – schnell wird deutlich, das hier ist keine Adaption, keine Nachahmung, das ist eine feinsinnige Spurensuche entlang ihrer Tradition, der Volkslieder, der Klänge in sich, der Ruhepole und des „Gemächlichen“ im koreanischen Sound, wie Soojin Suh betont. Das macht gleich die Faszination dieser Aufnahme aus. Nicht Stillstand sondern Stille. Nicht  Ruhezustand sondern Ruhe selbst. Die innere Stimmigkeit der in Korea längst bekannten Musikerinnen und Musiker gibt den Ton an, erzeugt den Raum, fasziniert auf ganzer Linie. Anleihen gibt es, im Sphärischen der Gitarre von Eivind Aarset und/oder David Torn, im abstrakten Schlagzeug bei Paul Motion, einem Saxophon, oder mehr noch der Bassklarinette, die ebenso gut aus dem Eiswind Norwegens kommen könnten, ist der in…

Ursprünglichen Post anzeigen 96 weitere Wörter

Advertisements

Derek Walcott – Sauf-conduit

BEAUTY WILL SAVE THE WORLD

Rilke fut emporté dans les cieux.
Puis ce fut le tour de Pasternak.
L’un fume avec le séraphin,
l’autre est revenu

cheminer dans les mares gelées
avec leurs saules aussi grands que des harpes,
sa mèche grise est celle d’un étalon,
son cœur pareil à celui d’Akhmatova,

à un cheval gris en hiver
qui, dans la neige épaisse et tourbillonnante,
alors que cette plage blanche devient plus blanche encore,
hennit et est ici.

*

Safe Conduct

Rilke was whirled into heaven.
After that, Pasternak.
One smokes with the seraphim,
the other has come back

to plod past fronze ponds
with their harp-wide willows,
his grey forelock a stallion’s,
his heart like Akhmatova’s,

like a grey horse in winter
that, through thick whirling snow,
as this white page goes whiter,
whinnies, and is here.

***

Derek Walcott (1930-2017) – The Arkansas Testament (1987)La lumière du monde (Circé, 2006) –…

Ursprünglichen Post anzeigen 6 weitere Wörter

Stichwort #Irland (III)

BritLitScout

#Bibliotheken

staircase

#TheOldLibrary

Wenn ich verreise, versuche ich, die Trampelpfade der Touristenströme zu vermeiden, aber das ist meist leichter gesagt als getan, denn dort, wo es Interessantes zu sehen gibt, sind naturgemäß auch viele, die es sehen möchten. Ein Trick, der für mich immer funktioniert hat, ist der, die Tourismus-Hotspots so zeitig wie möglich am Tag zu besuchen, wenn alle anderen noch beim Frühstück sitzen. Daher wartete ich schon um 8 Uhr 30 und nur sehr kurz vor dem Eingang der Old Library des Trinity College Dublin, um dort zuerst das #BookofKells und dann den #LongRoom zu bewundern. Die Tatsache, dass ich direkt am Campus wohnte, hat zwar die Anreise auf 3 Minuten verkürzt, aber leider gibt es auch für Summer Residents keine Privilegien, was den Zutritt zu den Bibliotheken betrifft – eine Exklusiv-Besichtigung war daher nur von außen möglich.

Old Library morning The Old Library, Trinity College Dublin, 06:15 AM

Die…

Ursprünglichen Post anzeigen 695 weitere Wörter

Antonio Machado – Jamais je n’ai cherché la gloire…

BEAUTY WILL SAVE THE WORLD

Jamais je n’ai cherché la gloire
Ni voulu dans la mémoire
des hommes
Laisser mes chansons
Mais j’aime les mondes subtils
Aériens et délicats
Comme des bulles de savon.
J’aime les voir s’envoler,
Se colorer de soleil et de pourpre,
Voler sous le ciel bleu, subitement trembler,
Puis éclater.

*

Nunca perseguí la gloria
ni dejar en la memoria
de los hombres mi canción;
yo amo los mundos sutiles,
ingrávidos y gentiles
como pompas de jabón.
Me gusta verlos pintarse
de sol y grana, volar
bajo el cielo azul, temblar
súbitamente y quebrarse.

*

I never wanted fame,
nor wanted to leave my poems
behind in the memory of men.
I love the subtle worlds,
delicate, almost without weight
like soap bubbles.
I enjoy seeing them take the color
of sunlight and scarlet, float
in the blue sky, then
suddenly quiver and break.

***

Antonio Machado (1875-1939) – Campos de…

Ursprünglichen Post anzeigen 32 weitere Wörter

Dana Shismanian – Trinité

BEAUTY WILL SAVE THE WORLD

Explore ta fragilité
telle une mine d’or noir
laboure ta souffrance
laisse déborder
ta peine
relâche tes genoux
touche terre
baise pierre
coule larme
glisse voix muette
comme souffle
dernier
dans serrure cœur
ouvre
chambre trésors
invisibles
âme repose là
mienne
tienne
sans nom
dans la paix
de Dieu seul
endormi sur l’épaule
de son Fils
Femme es-tu là
pour encore
les réinventer
tous les deux

***

Dana Shismanian (née à Bucarest)Mercredi entre deux peurs (L’harmattan, 2011)

Ursprünglichen Post anzeigen